Hier sind unsere Stars:


So leben sie am liebsten - beim Knabbern auf der Shettywiese! (Foto aus 2008/2009)

Floh - genannt Flöhchen

Die kleine 95 cm große Schimmelstute heißt Flo - Flöhchen gerufen. Sie ist mittlerweile 30 Jahre alt, geboren 1982. 
Floh kam zu mir, da man in ihrem damaligen Zuhause nicht erkennen wollte, das sie Cushing hat. Cushing ist eine Veränderung der Hirnanhangdrüse und bewirkt im Pferdekörper u.a. das Wachsen von sehr langem und lockigem Haar, das im Frühjahr kaum noch ausgehen will, Reheschübe ohne ersichtlichen Grund, Abmagerung usw. Durch einen spezielle Bluttest kann man diese Erkrankung feststellen. Seitdem Floh täglich eine halbe Tablette Pergolid bekommt, ist das alles Geschichte. Ihr Haarwachstum ist zwar immer noch stark, aber sie hat seitdem keine Reheschübe mehr bekommen und kann nun täglich wieder auf die Wiese. Ihr Ernährungszustand ist wieder optimal und sie freut sich des Lebens. 
Floh ist seit Jahren nicht mehr so gut drauf, wie in diesem Winter  2008/2009. Sie hat soviel Spaß am Leben, dass sie desöfteren mit den anderen über die Wiese galoppiert und vor lauter Freude Bocksprünge macht.
Seit Mitte September 2009 bemerken wir bei Floh wieder, daß sie vermehrt Probleme mit ihrer Arthrose in der linken Hüfte hat. Sie schleift ihr Bein ein wenig nach. Wir hoffen sehr, dass es doch nur am Wetter liegt...
Bislang verlief das Jahr 2010 ohne nennenswerte Ereignisse. Floh ist gut drauf und liebt ihren Max täglich mehr. Den Winter 2011/2012 hat Floh gut überstanden, es geht ihr weiterhin stabil gut. Wegen ihrer Arthrose bekommt sie nun täglich Teufelskralle.

Lotte

Lotte, unsere Minihaflingerstute, 19 Jahre alt (geb.1993) und die größte im Bunde mit 1 m. Sie kam zu uns, da sie in ihrem alten Zuhause nicht mehr gehalten werden konnte. Lotte hat jahrelang alleine gestanden, Tag und Nacht auf Gras. Die Folge davon waren Hufreheschübe - Futterrehe. Die erste Zeit bei uns konnte sie kaum gehen, so weh taten ihre Hufe. Nachdem wir sie monatelang homöopathisch behandelt haben, läuft sie jetzt Mitte 2008 - knapp 1 Jahr später - um so besser.
Lotte ist bei den Stuten die Chefin, ist aber eine nette Chefin. Eigentlich wollten wir sie weiter vermitteln, aber als es dann soweit war, haben wir festgestellt, dass wir mittlerweile doch zu sehr an ihr hängen - genauso wie unsere Oma Floh. Denn Lotte ist mittlerweile auch Omas Bodyguard.
Lotte war zwischen Weihnachten 2008 und Neujahr 2009 sehr krank und musste die Tage in einer Tierklinik verbingen. Sie hatte ein Leberproblem und hat nichts mehr gefressen und getrunken - eine Ursache für die Leberproblematik konnte nicht ermittelt werden (wir vermuten einen Kupfermangel). Wir hatten sehr große Angst um sie, ihre Chancen standen 50:50. Doch sie hatte  es durch Zähigkeit  geschafft und war nach einigen Wochen wieder ganz gut drauf. Wir hoffen sehr, dass es auch weiterhin so bleibt!
Bei Lottes Hufen drohte im Frühjahr 2009 wieder eine Hufwandablösung. Seit dem die Hufe nun aber von einer Huforthopädin bearbeitet werden, konnte die Ablösung verhindert werden und sie sehen jetzt sehr viel besser aus. Nach ihrer Flohsamenkur bekommt sie nun im Winterhalbjahr wieder ihren gekochten Leinsamen.
Lotte hatte im Januar 2010 extreme Luftnot gehabt, die wir mit normalen tierärztlichen Mitteln beheben konnten. Dieses trat dann aber im Mai wieder auf, so daß ein Bluttest veranlasst wurde. Leider mit dem Ergebnis, dass unsere Süße eine Allergie auf Gräser und Pollen sowie auf Ungeziefer hat. Leider wird das Leben so nicht einfacher...
Im Verlauf des Jahres hat sich ihr Zustand aber sehr gut stabilisiert und seit dem Umzug in den Offenstall bei Fütterung von nassem Heu sind keine Probleme mehr aufgetreten.
Leider ist Lottes allergisches COB nun Ende März 2011, da die Pollen anfangen zu fliegen, doch wieder ausgebrochen,. Sie bekommt nun Kräuter sowie ein von der TÄ verschriebenes Asthmaspray. Wir hoffen, dass es durch diese Maßnahmen nicht mehr so schlimm wird, wie im vergangenen Jahr.
Noch zeigt sich bei Lotte jetzt im März 2012 keine Allergie. Allerdings war es bislang noch sehr kalt. Daher denken wir, dass die Allergie durch die steigenden Temperaturen bei Lotte wieder beginnen kann. Wir sind wachsam!

Max

Max, geboren 1995 - 17 Jahre alt - ein bildschöner Dunkelfuchs und Boss der kleinen Herde, kleine 90 cm groß mit superlanger Mähne! Aber die wahre Größe misst man ja bekanntlicherweise nicht in Zentimetern! Er ist der Ruhepol der Shettys und knuffelt mit jeder seiner Damen. Max sollte zum Schlachter, er war einfach nur übrig. Ein Notruf ließ ihn zu uns kommen. Da der Wallach nur nett  und superbrav ist, blieb er. Zudem wird er von Floh heiß und innig geliebt. Sie erträgt kein Leben ohne ihn.
Auch Max wurde von uns mit dem Gig gefahren. Ihn und Ebby konnten wir aber auch zusammen in einen Marathonwagen einspannen. Sie liefen so schön zusammen, als hätten sie ihr Lebenlang nichts anderes getan. Das machte einfach nur Spaß!
Leider hat Max seit Mitte 2008 eine Entzündung im linken Fesselgelenk, die trotz etlichen Tierarzt-Einsätzen nicht zu beheben ist. Er ist sehr unglücklich wenn er auf der Wiese zurückbleiben muss. Lieber ging er mit Ebby vor der Kutsche!
Max' Lahmheit konnte auch mit einer Aspirinkur Anfang 2009 nicht verändert werden. Zur Zeit (Frühjahr 2010) lahmt er mal mehr mal weniger, ist leider auch vom Wetter abhängig. Ansonsten ist er freundlich zu jedem Neuankömmling und nimmt alle gerne in seine Herde auf.
Max wurde Anfang 2012 von einem Osteopathen eingerenkt, denn er hatte einige "Baustellen". Nach einigen Tagen Ruhe geht er zur Zeit - März 2012 - superfit übers Paddock.


Chicca - hat zur Zeit gesundheitliche Probleme und bleibt daher bei uns in gewohnter Umgebung. 29.4.16




Seit dem 30.08.14 lebt die super nette Chicca, 24 Jahre, 110 cm groß,  bei uns und unseren Ponys. Sie braucht aber  einen rehe- und ekzemgerechten Platz, denn bei uns gibt es für sie zuviele Mücken! Chicca hat mehrere Reheschübe hinter sich und darf max. 2-3 Stunden aufs Gras. Die Rappstute sucht ein nettes Pony bis 1,35 m gross oder ein grosses Shetty, das auch nur dosiert aufs Gras darf. So wäre geteiltes Leid - halbes Leid.

Chicca hat früher bei einem Großpferd gelebt und ist daher sehr an diesen interessiert. Mit den kleinen Shettys bis 1 m Größe fängt sie einfach nichts an. Daher würden wir sie auch gerne zu einem etwas größeren Pony vermitteln, ihr wäre eine Stute am liebsten.

Chicca ist
im früheren Leben gefahren und auch geritten worden, wobei ihr Schwerpunkt eindeutig beim Fahren liegt. Bei uns wird sie mittlerweile von Kindern auch selbstständig geritten und geht mit ins Gelände. Sie ist im Gelände absolut sicher und liebt die Ausflüge in den Wald sehr. 
Die Stute ist sehr, sehr menschenbezogen und brav im Umgang. In der Herde ist sie auch bei uns rangniedrig.  Chicca hält sich aus allen Streitigkeiten heraus und macht überhaupt keinen Stress. Sie ist ein wirkliches Traumshetty!

Chicca hat leichtes Ekzem, was problemlos mit einer Fliegendecke ist. Leider gibt es bei uns alte Rheinarme und viel Wald, sehr ungünstig für Ekzemerpferde. Für Chicca suchen wir einen ekzemgerechten Platz, an dem sie sich auch in einen Offenstall unterstellen kann. Natürlich bekommt sie ihre Decke mit ins neue Zuhause.

So hat jedes Pony seine Geschichte, die eine schön, die andere weniger schön. Aber letzendlich danken uns unsere Shettys jeden Tag die Arbeit, die wir mit ihnen haben und auch die Kosten. Denn auch für die kleinen Pferde entstehen monatliche Aufwendungen. Aber die Zufriedenheit der gesamten Herde und die uns entgegengebrachte Dankbarkeit der einzelnen Tiere macht das alles wieder wett. Wie oft stehe ich am Zaun und beobachtet die kleinen Kerle - für mich der tägliche Ruhepol in einer oftmals hektischen Zeit!

"

=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=